Die 3 dunklen Geheimnisse der Lichtarbeiter

Die verborgene, magische Kraft, die viele “Astrallicht” nennen, kann nicht von einem Uneingeweihten sinnvoll genutzt werden. Grund ist, dass wir als Menschen zwischen der muthaften solaren und der sinnlichen Erdenergie-Strömung gefangen sind.

Das ist was die alten Griechen, als die Seeschlange Skylla und dem Meeresstrom Charybdis bzw. dem Brüderpaar Apollo mit der eleganten Harfe und Dionysos mit der sinnlichen Bauernflöte verstanden. Die Kirche versteht darunter Engel und Teufel, auch wenn das so nicht stimmt.

Die Erdstrahlung oder Astrallicht als das untere Licht oder schwarze Licht richtet sich in erster Linie auf die sinnlichen Triebe, wie Essen und Fortpflanzung und entspricht dem Materialismus. Das obere solare Licht ist muthaft, liegt im Herzen entspricht dem Idealismus und hält das untere Licht im perfekten Gleichgewicht. Aufgabe der Lichtarbeit, ist das ausbaancieren der beiden Lichter gegeneinander. Das bedeutet in Rege hartes fasten und sexuelle Enthaltsamkeit. Die Erd-Energie die auf die drei unteren Chakras Sexual- bis Magenchakra wirkt, ist anders nicht zu bändigen.

Wer mit seiner Hilfe lieben, leben und herrschen will, muss eine magische Kette bilden, die einen Strom aus Enthusiasmus auf Menschen und Umstände loslässt, die er zu prägen versucht. Notwendig dafür ist ein theoretisches und praktisches Verständnis der magischen Symbole, Klänge, Werkzeuge und Handlungen sowie tieferes Verständnis seiner Mitmenschen.

Die Wissenschaft der Manipulation

Wir unterscheiden dazu grob, folgende Wissenschaften:

  • 1. Gesundheits- und Pflegewissenschaften oder kurz “Medizin”: Ganzheitlich gesehen, versteht man darunter nicht nur Chirurgie, Pharmazie oder Bewegungstherapie, sondern auch Prävention und Verständnis psychosozialer Zusammenhänge, bspw. auf Gebieten der Arbeitsmedizin oder Psychiatrie.
  • 2. Naturwissenschaften oder “Wissenschaft” im eigentlichen Sprachgebrauch: das Studium der Bewegung von Körpern, chemischer Reaktionen oder energetischen Eigenschaften der Umwelt sowie deren Nutzung und Anwendung (Technik).
  • 3. Sozialwissenschaften oder “Strategie”: Die Anwendung der Disziplinen Geschichte, Recht, Linguistik, Pädagogik, Soziologie, Sprache usw. in systematischer Art und Weise.
  • 4. Magische oder verborgene Wissenschaften: alles, das sich entweder in einer für sensible Wahrnehmung geeigneten Dichte manifestieren lässt oder durch entsprechende Zahlen, Zeichen und Handlungen symbolisiert werden kann.

Während die ersten 3 Arten von Wissen für jeden zugänglich sind, unterliegt die 4. Art wesentlichen gesellschaftlichen Einschränkungen. Zunächst ist es wichtig, ein paar grundlegenden Annahmen zu klären.

  • 1. Das sichtbare Universum hat ein unsichtbares Gegenstück, dessen höhere Ebenen von guten und schönen Geistern bevölkert wird, während die unteren Ebenen, dunkel und unheilvoll, unter der Führung böser Geister und Dämonen stehen.
  • 2. Durch magische Rituale und Prozesse ist es möglich, mit diesen unsichtbaren Wesen in Kontakt zu treten und ihre Hilfe und Beistand in weltlichen Unternehmen zu erhalten. Gute Geister unterstützen dabei würdige Unternehmungen und böse Geister dienen denen, die zerstören und verderben wollen.
  • 3. Es ist möglich, Verträge mit diesen Wesen zu schließen, wodurch der Magier für eine bestimmte Zeit der Meister eines Elementarwesens wird.
  • 4. Magie ist nie wirklich von der Welt verschwunden, sondern hat nur ihre Form gewandelt und tritt heute in der modernen Perversion alten Wissens als „Hochdrucks-Verkaufssystem“, Massenmedien, “Negro-Linguistischer-Programmierung” und ähnlichem auf.

Kraft vs. Kontrolle

Ein erfahrener Judoka wirft sein mehrfach schwereres Gegenüber zu Boden und hält es erfolgreich fest, weil er etwas von KONTROLLE versteht und sein Gegner nur von KRAFT. Wenn wir uns die heutige, westliche Gesellschaft ansehen, wird Macht durch Kontrolle der Vorstellungskraft ausgeübt. Die Gesellschaft selbst ist ein bloßes Netzwerk. In der modernen Welt wird Kontrolle durch Fernsehen, Kino, Internet, Computerspiele, allgegenwärtiger Werbung und der Verwendung von Millionen von Bildern ausgeübt.

Die großen Manipulatoren schaffen Netzwerkverbindungen, die auf der Wirkung zwischen verschiedenen Menschen beruhen und veranlassen sie so, nach ihrem Willen zu handeln. Sie üben dabei niemals direkte, sondern eine indirekte Kontrolle aus. Es geht hier nicht um Zwang oder Gewalt, sondern Kontrolle, indem die Vorstellungen und Fantasie der Menschen regiert. Durch die Erwartungen jedes mögliche menschliche Gefühle zu erfüllen, wird sie die Zone der Fantasie beherrscht

Mit dem Verständnis, dass alle Menschen mit dem Astrallicht oder kollektiven unterbewussten Zeit ihres Lebens verbunden sind, ist es möglich, das individuelle Bewusstsein der Menschen durch Reaktionen auf Bilder und Symbole zu verwalten und zu führen.

Vorstellungskraft und Fantasie

Die Vorstellungskraft dient dabei als Dolmetscher zwischen den Sinnen und dem Innersten und ist Werkzeug dieser Art von Arbeit. Fantasien überragen die Welt der sichtbaren Phänomene dabei ebenso wie die Seele den Körper überragt. Dies kommt daher, dass in vielen Fällen nicht der Mensch seine Fantasie, sondern seine Fantasie den Menschen regiert.

Der menschliche Wille selber kann zwar weder kontrolliert noch gebrochen werden, allerdings besitzen die meisten Menschen eher eine Ansammlung verschiedener Wünsche, Hoffnungen oder Spekulationen und keinen einheitlich ausgerichteten, festen Willen.

Dazu werden menschliche Leidenschaften verwenden, die zur Liebe führen. Im Grunde reduzieren sich alle menschlichen Leidenschaften, alle Gefühle von Depression bis zum Stolz auf die Liebe. Die Eitelkeit ist die Liebe zur Ehre, Gier ist die Liebe zum Reichtums und Neid die Liebe zum Ego.
Hass ist auch nur Liebe, wenn auch mit einem umgedrehten Vorzeichen und in den magischen Formeln des Mittelalters hieß die Liebe auch Daemon Magnus, “der große Dämon”, was wohl seine Gründe haben wird.

Margaretha Zelle alias Mata Hari und ihr Erfolg

Ein wunderbares Beispiel für die unfähigkeit der Masse, dieser Art von Manipulation zu verstehen, liefert Margaretha Zelle. Sie strömte 1904 wie tausende anderer Mädchen aus der Provinz in die schillernde Metropole Paris, um Arbeit zu finden. Und ebenso war ihr Weg, wie der tausend anderer hübscher Mädchen im schimmernden Großstadtlicht bereits vorgezeichnet.

Sie würde für ein paar Jahre Arbeit in einem Kabarett oder einer Tanzshow finden, um danach durch jüngere Mädchen ersetzt und in Richtung Straße und Prostitution gedrängt zu werden. Im Alter schließlich, würde sie gesundheitlich und finanziell ausgelaugt auf Heimkehr in die Provinz hoffen. Zelle war weder professionelle Tänzerin, noch besaß sie verwertbare Berufserfahrung. Sie war aber als junges Mädchen mit ihren Eltern durch die niederländischen Kolonien Borneo und Sumatra gereist und hatte dabei die Einheimischen und ihre Tänze kennengelernt. Sie verstand schnell, dass ihr Erfolg weniger von tatsächlichen Können oder Talent, sondern weit mehr von ihrer Kreativität und den nötigen Verbindungen abhing.

Das Eintrittsticket in die Welt der stets gelangweilten Pariser Salons gelang ihr dadurch eine Aura der Exotik und des Mysteriums zu erschaffen. Mit immer neuen Tänzen, Kostümen und Geschichten erfand sie sich stetig neu. Niemand konnte genau sagen, wer sie war. Einmal war sie eine orientalische Prinzessin dann wieder entlaufende Haremsdame.

Sie war Enkel einer burmesischen Prinzessin oder zeigte die heiligen Tänze Indien, wo sie beim nächsten Mal angeblich aufgewuchs. Bald begannen Einladungen aus Berlin, Wien, Mailand oder Venedig einzutreffen um die legendäre Schönheit aus dem Osten selber in Augenschein nehmen zu können.

Schließlich wurde sie aufgrund ihrer permanent widersprüchlichen Geschichten unter Spionageverdacht von den französischen Behörden verhaftet. Während des Prozesses stellte sich heraus, dass sie weder einen Tropfen orientalischen Bluts besaß, noch am anderen der Welt aufwuchs. Sie war einfach nur Margaretha Zelle aus Friesland, Holland.

Liebe, Leidenschaft und Magie

Neben der Beherrschung einiger elementarer Techniken der Magie und ihrer Anwendung, steht im Zentrum der Lichtarbeit, die Kenntnis der Psyche seiner Mitmenschen und die Zähmung seiner eigenen.

Dazu gehören das Arbeiten mit

  • 1. Energien
  • 2. Begierden
  • 3. Absichten
  • 4. und Gefühlen

mittels magischer Techniken, gemäß dem eigenen Willen.

Dies ermöglicht zwei Dinge:

  • große persönliche Unempfindlichkeit gegen Manipulationen Dritter.
  • Abernten und Aufbereiten der diffusen Energien seiner Mitmenschen → Ausstrahlung, Vibe, Charisma

Im Grunde wird hier nur Brot verteilt, das man zuvor von den gleichen Menschen eingesammelt hat. Nur die freuen sich darüber. Grund ist, die bereits erwähnte hohe innere Uneinigkeit, entgegengesetzter Strömungen die selbstständiges Vorankommen verhindert.

Entsprechend einfach ist es für Fernsehprediger, Marketing-Strategen oder Timesharing-Verkäufer einmal das, dann wieder jenes übermorgen das Gegenteil vom Gegenteil an den Mann oder die Frau zu bringen. In der Alchemie oder Magie ist das Wissen um den inneren Aufbau des Menschen uralt und alles was als neuartige Sensation gefeiert wird, oft nur ein Wiederentdecken.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.