Furry Fandom – Hollywood und seine Perversionen

By Yamavu (Own work) [CC BY-SA 4.0  or GFDL], via Wikimedia Commons

Nach den Belästigungsvorwürfen gegen Harvey Weinstein und den Modefotografen Terry Richardson hat sich nun ein weiterer Skandal, um die mögliche Bedrängung eines 14-Jährigen durch Kevin Spacey entzündet. Während dessen scheint Woody Allen besorgt, dass nun in Hollywood eine neue “Hexenjagd” losbrechen können.

Und diese Annahme halte ich eben für sehr begründet. Ich verweise in solchen Fällen, immer gerne darauf, dass in vielen Pixar Kinderfilmen öfter mal ein “Planet Pizza”-Lieferwagen im Hintergrund oder Randszenen auftaucht.

Normalerweise wäre es mir vollkommen egal, wer welchen Star oder Sternchen ins Gesicht schlozt und sich dabei mit der HD-Kamera hat filmen lassen. Historisch betrachtet waren die Grenzen zwischen Prostitution und Schauspielerei schon immer sehr, sehr dünn und eine Schauspielerin oder Model ist für mich in den meisten Fällen hauptsächlich eine Ansammlung von hübschen Gesicht mit passenden Arsch und Titten.

Betrachtet man die Entwicklungen der Modeszene in den letzten Jahren, scheint vielleicht noch ein gewisses Interesse an “männlicheren Körpern” oder Jungs dazu gekommen zu sein.

Kurz zusammengefasst schädigen sich die Betroffenen vermutlich größtenteils selbst. Wer sich von einem bekannteren “Karriereanschieber” in 4K Auflösung ancreepen oder einen “Moneyshot” in den Mund hat setzen lässt, kann im Zeitalter des Internets vermutlich nicht einfach in die nächste Stadt weiter ziehen. Das “Keiner-hat-es-gewusst”-Zeug will langsam auch niemand mehr hören und Brüder zu denen man, heulen laufen kann, sind nicht mehr vorhanden.

Wenn also der anatolische Papa meint, man sollte vielleicht nicht jeder Produzenten-Hose seine Hakennase fest in den Schritt drücken, ist das vermutlich kein schlechter Ratschlag. Aber später mal in Game of Thrones mitgespielt zu haben, ist ja schließlich auch was.

Viel interessanter als die Freak-Show aus den letzten Tag Roms, ist allerdings die Verbindung zum Anschlag von Manchester und die gesamtgesellschaftliche Entwicklung. Die Stufe auf der Calligula sein Pferd zum Konsul gemacht scheint dort ohnehin schon lange überschritten zu sein und über Tote oder HIV-infizierte soll man auch nicht schlecht reden. Interessanter ist wie gesagt die Verbindung zum Terroranschlag von Manchester.

Der Terroranschlag von Manchester, die mysteriöse Verbindung

Dem Terroranschlag am 22. Mai 2017 um 22:30 in Manchester fielen 22 Menschen (ohne Attentäter) zum Opfer. Ich würde also darauf tippen, dass die Zahl 22 wohl in einem gröberen Zusammenhang damit steht. Ohne auf die Zahlenmystik dahinter näher einzugehen, zündete der Attentäter den Sprengsatz nachdem die US-amerikanische Sängerin ihren letzten Song beendet hatte und die Bühne verließ. Na, kapiert ? Die US-amerikanische Sängerin sang ihr letztes Lied auf der Bühne und hat sie dann verlassen.

An dieser Stelle ist wichtig zu erwähnen, dass Präsident Obama seinen Friedensnobelpreis für den langsam beginnenden Rückzug der Vereinigten Staaten bekommen hat und Präsident Trump diese Entwicklung unter dem Slogan “American First” nun fortsetzt. Gleichzeitig gibt es linke perverse Socken, mit 3 Metern Scheiße im Keller, in Europa und den Vereinigten Staaten, die bei so einer Transformation, wie nach dem Rückbau der Sowjetunion auch auf der Straße hocken würden.

Ein gewagtes Spiel

Manche, die so eine Entwicklung begreifen, fänden sie nicht unbedingt schön und würden viel unternehmen, diesen Prozess aufzuhalten. Beim spontanen Nachdenken, könnten man also so tun, als wäre der Präsident der Vereinigten Staaten der Teufel in Person, veranstalten verschiedene Proteste oder stellt ihn als unfähig bis grenzdebil da.

Die trockene Antwort ist wohl, dass er in so einem Fall vermutlich als Penner unter einer Brücke wohnen aber nicht als Multimilliardär im Weißen Haus wohnen würde.

Ein extremer Flügel könnte sogar auf den Gedanken kommen, bspw. den russischen Botschafter in der Türkei erschießen zu lassen und dann das ganze mit “IS” zu betiteln, um die USA in einen Konflikt zu ziehen und den Abzug zu vereiteln.

In so einem rein hypothetischen Fall, würde sich Papa-Bär also in einer Situation wiederfinden, wo er klare Grenzen aufzeigen muss. Sollte also irgendein europäischer Sozialist, dessen eigene Armee ein großer Haufen Scheiße ist und der das Gegenteil von beliebt ist auf die glorreiche Idee kommen, durch einen Winkelzug seinen Arsch retten zu wollen, würde er vermutlich eine Botschaft zurück bekommen, die er auch versteht.

Was wenn du zehn töten musst oder hundert oder tausend ? Was wenn du dadurch tausend rettest oder zehn verschonst ? Und wenn du dich dabei selbst rettest ? Was ist der Wert eines Menschenlebens oder der Preis für seine Vernichtung ? Durch welche verrückte Rechnung können wir diese Fragen beantworten oder sollten wir das überhaupt erst versuchen ? – Der Schakal

Aber wie gesagt, dass ist alles nur in meiner Fantasie so. Die etablierten Medien berichten uns, was wirklich geschehen ist.

Obwohl Politik ein oft sehr hartes und schmutziges Geschäft ist, fühlen sich einige Hollywood-Stars seit der Trump Präsidentschaft offenbar genötigt welche zu betreiben. Und schon werden sie von Missbrauchsskandalen eingeholt, die oft vom bekannten Trump-Supporter Alex Jones losgetreten oder zumindest angeheizt wurden. Ich bin schockiert und überrascht. Politik spielt offenbar doch nicht Game of Thrones nach, sondern Game of Thrones Politik.

Was derweil in Europa passiert

Nachdem der EU-Superstaat in Moment also wenig Aussicht auf Realisierung hat, wird sich wohl die Kleinstaaterei am Beispiel Kataloniens durchsetzen. Das gilt sofern niemand das Kalifat ausruft oder nicht ohnehin die Russen einmarschien. Sofern man nicht Gerhard Schröder heißt, dürfte der Unterschied zwischen Gesetz des Dschungels und russischer Verwaltung ohnehin marginal sein.

Tatsache ist, dass so ein Einmarsch vermutlich nur im Fall eines Bürgerkriegs geschehen könnte, da ja schließlich rgendwer Nuklearwaffen und Atommeiler sichern müsste.

Auch hier würde ich wieder etwas schärfer nachdenken, welchen Hintergrund die Energiewende oder das „Ende des Atomstroms“ wohl haben könnte. Umweltschutz oder gesunkene Energietariffe würden mir da ziemlich als letztes einfallen. Wobei wir letztendlichwieder in Berlin angelangt sind.

Von Zoophilie zum Furry Fandom

Das Hauptproblem sich als ein Berliner-Hipster, der von wenig Ahnung hat, ein Tierkostüm überzuwerfen und dann auf Fesselspielchen zu machen, ist eben, dass man deshalb trotzdem nicht zu Hollywood Elite gehört. Und sobald die Luft dicker wird, kann es Leute geben, die das eben nicht so schön finden.

Die Chance, dass z.B. Suzie Grimes oder irgendein ein anderer Hipster Kanal einen Notfall-Tweet aussendet und dann alle in ihre Atombunker springen, wo sie sich 6-Monate von Ravioli-Dosen ernähren halte ich ebenfalls für sehr gering. Und das ist vermutlich auch besser für alle. Ich bin der festen Überzeugung, dass in jeder Spezies Organismen existieren, um Masse zu erzeugen, um später von Raubtieren gefressen zu werden, da das in einer ressourcenreichen Umgebung wohl effizienter ist, als ein verlustreicher Kampf mit Plünderern.

Die einzige selbständige Handlung die diese Lebewesen dann oft vermögen ist ohnehin nur die Selbstzerstörung. Für den übergewichtigen, ketten rauchenden Prepparasten mit Diabetes ist schon Montag morgen der krasse Überlebenskampf, sodass uns einfach eine natürliche Selbstreinigung ins Haus steht und mir die ganzen Bessermenschen ohnehin auf den Geist gehen.

Nachdem man mittlerweile auch Zoophilie-Kanäle auf Youtube findet auf denen Kommentare zu finden sind, wie “Na, wenn es dem Tier auch gefällt.” ist der Rubikon wohl lange überschritten und jedes weitere argumentieren auch sinnlos.

Zusammenfassend ist die deutsche “Armateur-Porno-Industrie” oder Berliner Hipster Szene allgemein, wohl eine einzige große Cuck-Fabrik, da die Nicknames oft so dumm, infantil und unerotisch sind, dass sie sich nur eine Frau oder ein Pussyknecht/Speichellecker im rosa Tütü ausgedacht haben kann.

Trotzdem scheinen sie sich dann irgendwie “elitär” zu fühlen, wenn sie entweder pervers sind oder eine möglichst große Hornbrille tragen. Alles Menschen, die mir nicht großartig fehlen werden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.