Mind Control Techniken – Wie Macht funktioniert

Nachdem Kollegah in einem Youtube-Video über das “Geldsystem aufklärt”, Xavier Naidoo in seinen Liedern über einen Baron “Totschild”singt und Präsident Orban an allem, was so in seinem Land schief läuft George Soros die schuld gibt, lohnt es sich etwas näher auf dieses Thema einzugehen.

https://www.youtube.com/watch?v=GUKkcR1kcqE

Grundsätzlich scheinen alle diesen Herren vergessen zu haben, dass eben nicht der Schwanz mit dem Hund, sondern der Hund mit dem Schwanz wackelt. Sollte es also einen Herrn Soros gelungen zu sein, die Bank von England zu “knacken” ohne dabei anschließend in der Badewanne “ertrunken zu sein”, ist es gut möglich, dass diese Sache abgesprochen war.

Es ist also viel wahrscheinlich, dass England nachdem es selber durch die Reformen einer Margaret Thatcher ging wenig Lust dazu hatte französischen Sozialismus durch das Wechselkurs-System quer zu finanzieren.

Vermutlich dürften die Banker eher Werkzeuge der großen Industrie-Nationen wie Frankreich, England, Deutschland oder der USA sein, um eigene außen- und wirtschaftspolitische Ziele umzusetzen, als umgekehrt. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Staaten selbst vollkommen frei in ihren Entscheidungen wären.

Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit. – George Orwell, 1984

Von Pharaonen und der Priesterschaft

Jeder Herrscher bewegt sich in einem abgesteckten Rahmen, der durch die Priesterschaft einer Gesellschaft festgelegt wird, durch die jeweilige “Kultur” ihren Ausdruck findet und den eher im Grunde nicht verlassen kann. Versucht er aus trotzdem, werden ihn vermutlich die netten Herren mit den weißen Westen abholen kommen und er verbringt seinem Lebensabend auf der “Funny Farm” gemeinsam mit den anderen Verrückten.

Alexander der Große war vermutlich einer der bedeutendsten Feldherrn aller Zeiten und trotzdem konnte er den Indus nicht überschreiten. Als er es versucht hat, haben seine Truppen rebelliert, da eben “bekannt war”, dass am Indus auch die Welt endet. Kurz darauf wurde er dann ermordet.

Er ist gescheitert, weil er eben nicht verstanden hat, dass es weniger wichtiger ist, wer die Waffen oder das Geld einer Gesellschaft kontrolliert, als deren Köpfe. Nur bedeutet das nicht, dass die Herrscher das auch unbedingt immer wissen.

Gülen vs. Erdogan, Unglück bahnt sich seinen Weg

Der türkische Präsident Erdogan z.B. dürfte an der Spitze der Leute stehen, die keinerlei Ahnung was sie machen. Die Türkei befindet sich seit etwa 35 Jahren also seit Beginn der 80er auf einem Kurs der stetigen Reislamisierung. Die bedeutendsten Einzelpersonen dieses Prozesses sind Necmettin Erbakan und die Süleymancilar bzw. Fethuallah Gülen und die Nurculuk oder “Gülen-Bewegung”.

Die Militärs haben ihre Macht nicht durch einen Putsch oder Waffengewalt verloren, sondern dadurch, dass sich die kulturelle Wahrnehmung der Menschen verändert hat. Säkular ist jetzt eben Out und “islamische Werte” und das untergegangene “Osmanische Reich” sind eben inn.

Weil die Militärs diesen Prozess allerdings weder verstehen noch um- oder ablenken konnten, wurden sie schrittweise aus verschiedenen Schlüsselposition entfernt.

Das hat dann eben neue Politgrößen wie Erdogan, Absolvent einer religiösen Imam-Hatip-Schule, an die Spitze gespült ohne dass er, ohne andere georgische Bauern das groß verstehen können. Genau genommen ist es auch wenig bedeutend, ob ein Präsident Erdogan oder ein Oberpriester Gülen an der Spitze stehen, nur war Erdogan eben dumm genug ins Getriebe dieses Prozesses einzugreifen.

Und das kommt dann eben zurück und beißt ihn in den Arsch.

Der Islam und das Overton-Fester

Die neo-islamischen Bewegungen der Türkei (Süleymancilar, Nurculuk [Gülen]) haben also begonnen in den 80ern die Gesellschaft neu zu formen. Sie haben Schulen, Zeitungen und Verlage gegründet die ein religiös-konservatives Weltbild vermittelten und so die gesellschaftliche Auffassung der Wirklichkeit entlang des Overton-Fensters stückweise verschoben.

By Hydrargyrum [CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons

Das Overton-Fenster beschreibt die Summe der Wertvorstellung einer Gesellschaft, die von “undenkbar” bis “offizielle politische Linie” reichen. Man greift eine Position heraus, die als “grenzwertig” gilt und versucht, durch ständige Wiederholung und das Vorleben amBeispiel, sowie Ausnutzung der Medienmacht daraus eine “akzeptable Position” zu machen.

Wenn sie dann ein gewisses Momentum aufgenommen hat, wird versucht sie über NGOs, Lobbying und das Besetzen von Schlüsselpositionen daraus “offizielle Politik” zu machen.

Das ist ein zäher Prozess, der Jahrzehnte in Anspruch nimmt und Feminismus oder “Queerrights” sind gute Beispiele dafür. Auch wenn der Prozess im Grunde bereits feststeht, hat sich nun Erdogan in den Kopf gesetzt eingreifen zu müssen und sich selbst an diese Spitze dieser Bewegung zu setzen.

Das Problem ist eben, dass er keinerlei vom dem besitzt, dass er da tut und sein scharfes Manöver hat indirekt zum gescheiterten Putschversuch vom 15. Juli geführt.

Ob jetzt Hitler oder Röhm an der Spitze der damaligen nationalsozialistischen Bewegung gestanden wären, ist in der Nachschau vermutlich von nachrangiger Bedeutung, Deutschland wäre in beiden Fällen faschistisch geworden, weil das Weltbild bereits in den Köpfen der Menschen bereits verankert war.

Entsprechend ist Gülen oder Erdogan vermutlich eine personelle aber keine ideologische und auch keine finanzielle Entscheidung. Tatsache ist, die Türkei hat durch die ganze Sache vermutlich viel Geld verloren aber Geld ist eben nicht alles im Leben.

Was wir daraus mitnehmen können

Das Finanzsystem ist eine Kontrollinstanz die zwischen Truppen auf dem Boden und der ideologischen Kontrolle einer Bevölkerung. Ändert sich die kulturelle Wahrnehmung einer Bevölkerung, kann der Papst die Zinswirtschaft eben auch abschaffen. Weil am Ende des Tages wichtig ist, wer über die Köpfe der Menschen regiert und das sind die Religionen und Ideologien.

Entsprechend halte Kollegah und Naidoo in diesem Sinne für weitere Nebelkerze, die uns “die Banker sind schuld”-Unsinn unter die Nase halten sollen, während sie weiter ihren dekadenten Scheiß verkaufen wollen.

Auf der positiven Seite der Medaille steht, dass die ideologische Grundlage der Diversity-Gender-Bullshit-Gutmenschen-“Matrix” ernsthaft wackeln dürfte, weshalb wir diesen neuen “Sündenbock” als Test ja überhaupt erst ankommen.

Die Bedeutung für Deutschland und Europa

Grundsätzlich denke ich, dass der neue kulturelle Wandel “Alt-Right“, vor allem in den USA, zu weit vorangeschritten ist und die einzige Frage ist, ob die Social-Justice-Warriors langsam freiwillig abtreten oder es noch einmal darauf anlegen wollen.

Der langsame Wandel ist, dass Albumverkäufe langsame einbrechen während aufsteigende Künstler neue Songs unter “Pepe-the-Frog”-Cover veröffentlichen und über konservative Werte, Familie, “White Supremacy” oder islamische Nasheeds singen während das “Friedenstaube” oder “Black-Gangster-Hoes”-Zeug verschwindet.

Wirft die Linke ein letztes Mal ihr ganzes Gewicht in die Waagschale, geht die Gesellschaft vermutlich berserk und statt “Pepe-the-Frog” sehen wir dann “Nurgle – den Gott der Verwesung” und als Songtexte kommt dann etwas wie “Erschlagt die Schwachen, Schändet die Leichen”.

Es gibt in den USA eine harte, militante Rechte-Szene aus etwa 3% der Bevölkerung. Während also die Queeritistinnen, im Madison Square Garden, darauf warteten, dass Hillary ihren Sieg verkündet, haben diese Herren vermutlich schon mal ihre Waffen entsichert und die Überlebensrationen
gezählt.

Fiele die USA in Chaos und/oder Bürgerkrieg, bliebe dies auch in Europa nicht ohne Folgen. Und der Trump-Sieg hat und letztendlich allen eine Menge Zeit gekauft. Das würde ich niemals vergessen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.