Säureattacken in Großbritannien erreichen epidemische Ausmaße

Opfer Säureangriff

Wie jetzt aus einem Tweet der St. John Ambulance bekannt wurde, nimmt die Gefahr von Säuren Attacken in der englischen Hauptstadt weiter zu.

Der erste Angriff lässt sich dabei bis in das viktorianische Englangd des Jahres 1831 zurückverfolgen, als ein Hausangestellter seine Kollegen im Schlaf mit Säure übergoss.

Dabei muss erwähnt werden, dass solche Attacken bis in die jüngste Zeit relativ selten blieben. Rapide Anstiege zeigen sich insbesondere seit 2010 vor allem in Verbindung mit der Nachtclub Szene. Eine erhebliche Anzahl der Attacken findet direkt vor den Klubs oder im Zusammenhang mit dem Nachtleben statt.

Das macht es mitunter schwierig die genau Motivation, hinter den Vorgängen zu erkennen.

Wenn du etwas besitzt, dass alle Außenstehende benötigen – zum Beispiel ein Hotel – ist das ein großes Geschäft. Jeder der hierher kommt, muss irgendwo übernachten. Das bedeutet viel Geld, wenn du ausländisches Geschäft von Ausländern bekommst, die im Hotel schlafen. Es ist weniger gut, wenn du ein Hotel in der Nähe besitzt, das das Geschäft nicht bekommt. Aber trotzdem, es ist es nicht wert dafür zu töten oder ? Wenn allerdings diese Person aus einem anderen Clan kommt, naja…das ist es Wert dafür zu kämpfen, zumindest hier in Somalia. – aus Sofrep4news

Bei jeder Form von Kriminalität, mit Ausnahme bei Beziehungstaten, spielen wirtschaftliche Erwägungen, oft eine große Rolle. Dazu kommen oft Rivalitäten zwischen Nationalitäten, Clans oder Familien.

Gleichzeitig ist es häufig so, dass ein einzelner Faktor meist nicht schwer genug wiegt, die Hemmschwelle tatsächlich zu überschreiten. In der Regel steht im Hintergrund oft ein Sammelsurium an Einzelgründen, die schließlich als Anlass für die Tat dienen.

Und es ist schwer vorstellbar, dass es sich bei der jüngsten Verbrechenswelle in London großartig anders verhält. Den wirklich dominierenden Faktor zu ermitteln, beliebt dann Aufgabe der Behörden und der Justiz.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.