Gründung der AK Parti Deutschland in sozialen Medien angekündigt

Präsident Erdogan

Wie das unabhängige Sprachrohr des türkischen Unternehmers Sedat Ö. in seinem neuen Facebook Post ankündigt, scheint man in Ankara endgültig die Geduld mit den beiden Kleinparteien BIG und ADD zu verlieren.

In der türkischen Community ist man über Zurufe dieser Art, eher unglücklich, nachdem sich besagter Herr bisher vor allem dadurch auszeichnet, das Wahlergebnis der BIG im Wahlkreis Berlin Neukölln 3 um 3,5 % auf 0,4 % abzusenken. Er konnte bei seinem Antreten glorreiche 73 Stimmen auf sich vereinen, wie das amtliche Endergebnis zeigt. Bei der wesentlich jüngeren ADD ist man in aller Regel noch unzufriedener und Parteimitglied Bilgili Ü. machte seinen Ärger schon mal in einem legendären Telefonanruf Luft.

Nachdem dann genug schmutzige Wäsche aller Beteiligter hin und herwechselte, sah man sich schließlich in Istanbul genötigt einzuschreiten und alle Betroffenen zur Ordnung zu rufen und mitteilen zu lassen, dass die Ankündigungen Herrn Lejeunes durchaus abgesprochen wären, wie an dieser Stelle im Video deutlich wird.

Sofern also die AK Parti Deutschland ins Spiel gebracht wird, können wir davon ausgehen, dass es eine entsprechende Planung gibt. Eine entsprechende Facebook-Seite mit dem Foto Herrn Lejeune lässt sich jedenfalls finden.

Wie sind nun die Chancen einer AK Parti DE zu bewerten

Kurz zusammengefasst sind türkische Funktionäre unter der muslimischen nicht-türkischen Bevölkerung allgemein verhasst. Insbesondere arabisch und bosnisch stämmige Muslime gehen nach meiner Erfahrung davon aus, dass deutsch-türkische Partein Interessenpolitik betreiben, von der sie nichts haben. Deutschstämmige Wähler direkt für Präsident Erdogan und dessen Politik zu begeistern scheint nochmal schwieriger.

Die holländische DENK-Partei die den Einzug ins Parlament erreicht hat, war neben türkischen vor allem auch auf marokkanische Stimmen angewiesen. Nachdem Herrn Lejeune seine Auftritte auch gerne mal als “Dawa” bezeichnet, kann man sich also grob vorstellen, wo die Reise hingeht.

Vermutlich nicht ohne Grund wird schon mal der Name “Pierre Vogel” positiv erwähnt oder ein Video geliked.

Die Reaktion des Publikums ist bescheiden formuliert oft eher ablehnend wie in den Kommentaren ersichtlich wird.

Ich persönlich finde die Entwicklung jedenfalls höchst unterhaltsam und bin schon auf die Reaktion der deutschen Öffentlichkeit gespannt sollte die “Vereinigte Salafisten Partei für Erdogan” nicht bei dieser aber der nächsten Bundestagswahl auf den Wahlzetteln zu finden sein.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.