Sunni Schia, Demokratie und Israel

Waldlichtung

Der Unterschied zwischen Schia und Sunni Islam ist schnell erklärt.

Sunni Islam ist demokratisch und Schia Islam ist erblich.

Schia bedeutet schlicht Schia’t Ali oder die Partei Alis und das ist ein starker Anspruch. Alī ibn Abi Tālib , a.s., war der vierte rechtgeleitete Kalif, enger Vertrauter des Propheten, s.a.w., und sein Schwiegersohn.

Und ebenso richtig ist, er wurde zweimal nicht gewählt. Einmal verlor er die Wahl gegen Umar und dann gegen Uthman, a.s., geklappt hat die Ernennung durch den Schura Rat im dritten Anlauf und sein Kalifat blieb holprig.

Im Kern bedeutet das zwei Dinge, gib niemals auf und Ali war ein großer Anführer der Umma aber eben nicht der Prophet.

Die Umayyaden und Ali

ali hussein kerbala

Mit der Ermordung des letzten rechtgeleiteten Kalifen Ali begann sich die Umma in eine Erbmonarchie zu wandeln.

Im Mittelpunkt stand die Frage, ob es eine Monarchie in der Reihe Muʿāwiyas, des Gouverneurs von Syrien aus der Familie der Umayyaden, Verwandter des dritten Kalifen Uthman oder die Söhne Alis Hassan bzw. Hussein werden sollten. Hussein bedeutet schlicht kleiner Hasan, eben sein kleiner Bruder war.

Entscheidend dabei ist Mu’awiya wurde nicht demokratisch durch den Schura Rat gewählt sondern hat sich mit Hasan auf eine Ablösesumme geeignet. Deshalb sprechen wir hier nicht mehr von Rechtleitung.

Heißt das, dass Mu’awiya kein bedeutender Kalif war ? Nein, die Umma erlebte unter seiner Herrschaft eine kulturelle Blüte. Allerdings brach er den Vertrag mit Hasan, wählte seinen Sohn Yazid als Nachfolger und besiegte Hussein in der Kamelschlacht von Kerbela.

Dieses Ereignis betrauern die Schiiten jährlich zu Aschura, als Sinnbild der Schlacht zwischen „Gut und Böse“ zwischen „Unterdrücker und Unterdrücktem“ gilt. Und wer das verstanden hat, versteht auch wieso jährlich der Al-Quds-Tag, für große Aufregung in den Medien sorgt.

Schiiten nahmen das zugegeben schreckliche Ereignisse der Schlacht von Kerbala und übertrugen es auf die Situation zw. Israel und Palästinensern. Und so leid es mir auch tut, ist das eben Bullshit. Das ist vielmehr die zweite Lektion, du hast gekämpft, du hast verloren und jetzt akzeptiere es.

Es ist wie es in der Szene in Game of Thrones heißt „I fought, I lost, now I rest.

Viel muslimisches Blut

Ich stehe felsenfest hinter dem Existenzrecht Israels und ich werde ihn muslimischen Kreisen dafür gehasst. Das wird an meiner Meinung allerdings nicht das geringste ändern.

Ich glaube an die Endzeit, wie sie in Koran, Bibel und Tora verheißen wird und das Erscheinen des Mahdi und des Dajjal und das Jüngste Gericht, einer der Eckpfeiler des Islam. Und dafür ist die Errichtung des dritten Tempels in Jerusalem nun mal Voraussetzung.

Palästinensische Aktivisten tun sich mit diesem Ansatz extrem schwer und jeden muss klar sein, dass sie in ihrer Revolte gegen Gott viel Blut vergießen werden.

Palästinenser haben einen Aufstand in Jordanien angezettelt um von dort aus, ihren „Krieg gegen Israel“ zu führen. Sie haben den Libanon in einen Bürgerkrieg gestürzt um von dort aus ihren „Krieg gegen Israel“ zu führen und sie haben Saddam Hussein bei der Invasion Kuwaits unterstützt und mit Hilfe des Iraks „Krieg gegen Israel“ zu führen.

Das einzige Resultat war die Vertreibung der PLO aus Jordanien, die Vertreibung der PLO aus dem Libanon und die Vertreibung der Palästinenser aus Kuwait.

Sollen mich die Palästinenser hassen wie sie das wollen, sie führen letztlich einen Krieg gegen Gott und die Schiiten führen er Kampf gegen Sunniten, der genau in Kerbala hätte enden sollen.

Und ganz genau so verurteile ich die Behandlung der Palästinenser in vor allem jordanischen Flüchtlingslagern.

Sie haben gekämpft, sie haben verloren und an dieser Stelle sollte es auch enden.

Die Jordanier müssen sich nicht revanchieren indem sie das Leben in den Lagern möglichst unwürdig gestalten. Und wir müssen nicht andauernd Bruder gegen den Bruder und Schwester gegen die Schwester kämpfen. Irgendwann ist es einfach genug.

So sie jedoch ablassen, siehe, so ist Allah verzeihend und barmherzig. – Sure 2, Vers 192

Und das ist meine dritte Botschaft. Wähle deinen Weg, gehe so weit du kannst, akzeptiere wenn du verlierst und sei gnädig, wenn du gewinnst.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.