Träume,Vorbilder und Hoffnung

Frau auf Bett

Die wichtigste Erkenntnis zu Träumen und Vorbildern aus Koran und Sunna, ist vermutlich, dass es keine großartigen Menschen gibt. Sondern nur gewöhnliche mit Menschen mit großartigen Ideen. Und nichts illustriert vielmehr als die beiden Propheten Mohammed und Jesus.

Zunächst ist Jesus im Koran nicht der Sohn Gottes. Er ist ein Prophet Gottes und wichtiger, er ist ein Gesandter Gottes. Der Unterschied lässt sich relativ schnell erklären. Ein Gesandter hat im Gegensatz zu einem Propheten immer auch eine Schrift übermittelt. Am bspw. Jesus das Evangelium oder am Beispiel des Propheten Mohammeds den Koran.

Und genau so hat weder der Prophet den Koran geschrieben noch Jesus das Evangelium. Vielmehr war der Prophet Mohammed Analphabet und das Evangelium erzählt das Leben und Handeln Jesu aus der Perspektive späterer Schreiber.

Was dein Traum für dich tut

Es ist einfach zu erkennen, ob ein Mensch einen Traum hat. Menschen mit Träumen leben, die ohne Träume existieren. Ein Traum bringt das beste in dir zum Vorschein. Er lässt dich früh zu Bett gehen und morgens um 05:00 aufstehen. Das ist was ein Traum für dich tut. Und das ist das Problem mit der heutigen Welt.

Wir sind alle zu realistisch geworden. Wo liegt der Punkt, morgen 12 statt 10 Akten zu bearbeiten. Es gibt keinen. Die einzige Fixpunkt bleibt der Bildschirmschoner mit der Anzeige bis zur Pensionierung, noch 35 Jahre übrig. Träume geben dir einen Plan, Träume geben dir Hoffnung und sie schenken dir eine Zukunft. Ein verhaltensgestörter Zuchthund und drei Katzen sind das nicht.

Der Unterschied zwischen Hoffnung und Optimismus

Das Leben bringt oft Schwierigkeiten. Es gibt Jobverlust, Krankheit oder den Verlust eines nahen Angehörigen. Das sind bittere Pillen und sei sicher, Gott arbeitet hart daran, das Gute zurück in dein Leben zu bringen.

Der Prophet Mohammed war verzweifelt, bevor ihn der Herr nach Medina führte war er am Ende. Er hatte sich viel zu viele Feinde gemacht, er hatte seinen gesamten Reichtum verloren und sein eigener Stamm konnte oder wollte ihn nicht länger schützen. Die Geschichte Jesu ist ebenso bekannt, die am Kreuz und Flucht endete.

Solche Punkte haben wir alle in unseren Leben und doch gibt es einen Unterschied zwischen Hoffnung und Optimismus. Wir können absolut sicher sein, dass Gott Gutes für die auf Lager hat, die ihn lieben.

An dieser Stelle möchte ich so klar wie möglich sein. Nicht jedes Geschäftsentscheidung wird dich reich machen, nicht jedes Paar bleibt auf alle Ewigkeit glücklich zusammen und nicht jeder wird Fußball-Nationalspieler.

Es geht nicht darum, dass jeder Einzelne deiner Schritte gut ausgehen wird. Das wird es nicht. Es ist das absolute und unerschütterliche Wissen, dass dein Leben Sinn ergibt. Die bist aus einem Grund auf dieser Welt. Du und du ganz persönlich hast einen Auftrag und eine Mission.

Und das ist, was ich mit Hoffnung meine.

Deine Ängste überwinden

Steg Wasser

Es ist manchmal hart für uns zu akzeptieren, wie sehr uns Gott liebt. Wir fürchten uns vor Angst und Zurückweisung, weil wir tief in uns selbst von Selbstzweifeln zerfressen bist. Es ist nicht, dass du nicht träumen kamst. Du wagst nicht es zu tun. Du hast zu viele deiner Träume an den harten Felsen der Realität zerschellen gesehen und deine Hoffnung verloren.

Die beiden Seiten der Unsicherheit sind Angst vor Zurückweisung und Schuld. Und die Antwort auf beide dieser Herausforderung ist Gott an die erste Stelle zu setzen. Vertrat der Prophet das Wort Mohammeds ? Nein, er vertrat das Wort Gottes.

Es ist nicht Maß der Menschen das richtig. Du fühlst dich dumm, hässlich, arm oder ungebildet. Was bedeutet Gott ein Doktortitel, 6 Nullen auf dem Kontoauszug oder eine Botox Spritze ? Die Antwort ist, es bedeutet ihm rein gar nichts.

Was haben die Gelehrten Rabbiner der Stämme Yathribs gelacht, als der Gesandte mit dem Wort Gottes vor sie trat. Yathrib existiert nicht mehr. Es ist Medina, Hauptstadt der ersten islamischen Umma .

Was sind sie eitel, die hohen Herren mit stolzer Brust und großen Hüten und doch nicht mehr als ein Wimpernschlag im Auge der Geschichte. Das ist die Entscheidung, die jeder von uns in seinem Leben treffen musst. Du lebst deinen Traum oder du bist im Grunde schon tot.

Auf der anderen Seite, erwartet dich die Auferstehung und das ewige Leben, so wie ein guter Lache wie sinnlos und welche Zeitverschwendung deine vielen Ängste, Hemmungen und Schuldgefühle doch waren.

Setze deine Träume um

Der rein äußerliche Faktor, der dich zu dem macht, das du bist ist deine DNS, dein Körperbau, deine Körperchemie.

Manche von uns werden mit einer geringen und manche mit einer hohen Schmerztoleranz geboren. Manche von uns haben viel Energie und andere wenig, das ist wie uns Gott geschaffen hat.

Das ist wie ein Kleidungsstück mit der Aufschrift „Dieses Kleidungsstück enthält einige Fehler, um es einzigartig zu machen.“ Beim ersten Lesen ist das ziemlich nervig aber im Grunde ganz sympathisch.

Du wirst deine Ziele, deine Träume, Gottes Plan für dich niemals umsetzen können, bis du akzeptierst, dass du ein wunderbares, einzigartig Geschöpf zum Lob Gottes bist. Die Frage ist, nimmst du die Hand an, die er dir reicht oder lieber doch nicht ?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.