Glaube, Angst die 5 Säulen des Islam

Du wirst im Leben scheitern. Der Prophet Mohammed ist in der Gesellschaft gescheitert. Der Prophet ist mit der ersten Hidschra nach Äthiopien gescheitert. Und es gibt nicht den Schatten eines Zweifels, dass du in der Beziehung, in der deiner Ausbildung und im Beruf scheitern wirst.

Die einzige Entscheidung, die du treffen musst, ist ob du lieber liegen bleiben möchtest oder aufstehst, um den Erfolg zu erreichen den du verdienst.

Die Entscheidung für Glauben oder Angst

Du kannst an Gott glauben oder du kannst in Angst verharren. Es gibt auf der Welt Liebe und es gibst Angst. Das ist alles, das existiert. Es ist nicht wichtig, wie schön du bist, es ist nicht wichtig wie viel Geld du besitzt oder was du glaubst wie viele Freunde du hast.

Entscheidest du dich für den Weg der Angst, wirst du zuerst dein Leben und anschließend das Leben deiner Freunde, deiner Familie und deines Umfelds in einen absoluten Alptraum verwandeln.

Lebst du dein Leben im Prinzip der göttlichen Liebe, folgt daraus Harmonie mit dir und deiner Umwelt, daraus erwächst Wissen und Verständnis. Aus Harmonie und Verständnis folgt die Kontrolle über dich selbst, deine Worten und deine Taten. Daraus entsteht Ordnung, Sicherheit und Geborgenheit.

Du suchst diesen einen Menschen, mit dem du bist an das Ende deiner Tage glücklich werden kannst. Dann sei dieser Mensch für einen anderen. Das Gute zieht das Gute an, nicht weniger als das Schlechte nur zu mehr Leid, Hass und Elend führt.

Das wahrhaft Böse existiert

gewitter

Die größte Lüge der Moderne lässt sich leicht beschreiben. Es gibt keine absolute Wahrheit, alles ist irgendwie relativ und es gibt gar keine schlechten Menschen bla bla bla bla….

Ja, es gibt wahrhaft Böses in der Welt, es gibt diese Menschen die dir lieber 2 Euro wegnehmen als 10 Euro selbst verdienen und sie eine zusätzliche Umarmung wird diesen Zustand nicht ändern.

Das Gegenteil von Liebe und Erfolg ist der Kreislauf aus Angst und Verzweiflung. Und genau das ist, worin wir in der modernen Welt gefangen sind. Es ist die simple Erkenntnis, dass Gut und Böse, dass Gott und Teufel real sind und Tag für Tag in der Welt wirken.

Der erste Schritt, zur Angst, Zerstörung und allem Schlechten des Planeten ist die Angst. Das Einzige, dass du fürchten musst ist Gott.

Glaubst du aus tiefsten Herzen an den Tag der Auferstehung, das ewige Leben und das Jüngste Gericht und folgst du den Worten Gottes und des Propheten, bist du schon errettet.

Der Kreislauf aus Angst, Verzweiflung und Kontrolle

Der Teufel kauft uns mit Angst und der Teufel kauft uns mit Bequemlichkeit. Du bist nicht für dich selbst auf der Welt. Du bist auf dem Planeten um alles ein Stück besser zu hinterlassen, als du es vorgefunden hast. Und niemanden gibt der Herr mehr zu tragen, als er zu leisten vermag.

Und doch verleiten uns die Medien und Mitmenschen Tag für Tag zu fürchten. Die Klimaerwärmung wird uns alle ertränken, du wirst deinen Arbeitsplatz verlieren und die Miete nächsten Monat nicht bezahlen können. Außerdem wird deine Katze dein Gesicht auffressen.

Die Lösung ist dabei immer die selbe. Die Antwort auf die geschürten Ängste lautet Kontrolle. Ich kann dich schützen flüstert der Teufel. Siehst du wie alles um dich herum zerfällt. “Bete mich an, unterwirf dich mir. Da ist alles, was ich von dir verlange.” Und ihn Wirklichkeit verlierst du nur die Kontrolle über dich selbst. Denn Angst ist ein schlechter Ratgeber und der Teufel ist es nun mal auch.

Aus Angst folgt immer Kontrolle. Aus Kontrolle folgt Ausbeutung, folgt Verzweiflung, folgen Unterdrückung und Hass auf dich selbst. Am Ende möchtest du einfach, dass alles einfach nur auch aufhört und nicht wenige greifen dabei zum Strick oder zum Messer.

Die Liebe zu Gott, den Nächsten und dir selbst

Du bist auf der Welt, um zu dienen und zwar sowohl dem höchsten Gott, wie auch dir selbst. Der Islam kennt dabei 5 Säulen. Die ersten beiden sind dabei die Liebe zu Gott. Es ist die Schadada

„Es gibt nur einen einzigen Gott und Mohammed ist sein Prophet“ und das Gebet.

Ich sage dir nicht, wie du zu beten hast, weil es der heilige Koran das auch nicht tut. Du findest keine Anweisungen im Koran zum Gebet. Anleitungen findest du in den Hadithen und das meiste sind Meinungen der Gelehrten.

Von den Schiiten des Iran, zu den hanafitischen Sunniten in der Türkei bis zu den Malakiten Marokkos kann das erheblich variieren und ich halte es für weiter nicht wichtig. Wie viele Menschen haben den Weg in die Moschee nicht gefunden, weil sei von anderen für ihre Gebetshaltung verlacht und gehänselt wurden.

Die nächste Säule ist die Liebe zum nächsten, das ist der Almosen oder Zakat. Gib deinem Nächsten, wenn du es hast, er es braucht und er es verdient. Der Zakat bezahlt anderen zu helfen, er bezahlt nicht sie zu zerstören oder tiefer ins Unglück zu stürzen. Und der Zakat ist keine freie Entscheidung. Wenn du ihn hast, musst du ihn auch geben und genau so wenig sollst du ihn verschwenden.

Sieh dir sehr genau an, wen du gibst und wofür

Gebäude romanisch

Die vierte Säule des Islam ist der Saum und im engsten Sinne das Fasten im Ramadan. Ich würde ihn aber weiter fassen und sagen es ist die Liebe zu dir selbst. Du schuldest dir selbst das beste zu sein, das du sein kannst. Und das erfordert Ordnung und Disziplin.

Es wird dir nicht helfen, dich selbst gehen zu lassen auch wenn es viele andere tun. Der Ramadan ist mehr die Verpflichtung zu dir selbst, als die zu deinem nächsten.

Und schließlich kommen wir zur 5 und 6 Säule des Islam. Der Hadsch und dem Dschihad. Es ist als Muslim deine persönliche Verpflichtung, den Islam in die Welt zu tragen. Es gibt keine dabei keine Entschuldigung und keine Ausflucht. Auf deinen nächsten mit einer Waffe zu zielen ist eine, sich in die Luft zu sprengen auch.

Ich habe die Hoffnung, dass Anis Amri der Attentäter von Berlin für alle Ewigkeit in der Hölle schmort. Ebenso wie ich hoffe, dass die Attentäter vom 11. September das tun.

Das sind Menschen die Tod, Leid und Elend in die Welt tragen. Ich kann mir wenig vorstellen, dass den Islam mehr schadet, als auch nur einen einzigen Juden zu ermorden oder eine Synagoge in Brand zu stecken.

Ebenso wenig kann ich an wenig denken, dass dem Islam stärker verbreitet als seine Kinder zu guten Menschen zu erziehen und die Gnade des allmächtigen Gottes an sich und andern vorzuleben.

Du willst das Wort mit den Menschen teilen, teile lieber die Tat. Bezahle den Zakat, verrichte das Gebet, liebe Gott, liebe deinen Nächsten und liebe dich selbst. Und denke daran, manchmal scheitern wir alle.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.