Manchmal sind wir selbst unser größter Feind.

Die Jin und Geister die dich verfolgen

Zuletzt bearbeitet: 30. Mai 2017 @ 2:45

gruseliges gothisches gebäude

Das wesentliche Missverständnis ist über einen Jin Geist ist, dass es sich um eine
äußere Kraft handelt. Im allgemeinen ist das falsch. Es sind deine inneren Dämonen, die dich jagen und in den meisten Fällen stammen sie aus deiner Kindheit.

Versucht du also, dir die passenden Ritualgegenstände anzuschaffen und anschließend einen Geist zu beschwören, wird das nicht funktionieren. In Wirklichkeit ist es ein Weg zurück zu dir selbst und die negativen Einflüsse in deinen inneren zu bezwingen.

Ich verdiene den Erfolg nicht

Die meisten Menschen scheitern in ihrem Leben, weil sie die tiefere innere Erkenntnis in sich tragen, es nicht zu verdienen. Sie denken, sie sind es einfach nicht wert.

Und sie kommen auf den Gedanken, weil sie es Zuhause, in der Schule und der Moschee viel zu oft gehört haben.

Das ist ein Problem, das sich nicht einfach lösen lässt, weil es die gesellschaftlichen Verhältnisse ernsthaft in Frage stellen würde. Die viel einfachere Lösung ist einen Dämon und einen Magier zu finden und sie fachgerecht zu verbrennen. Wird das deine Probleme lösen ?

Nein, vermutlich nicht. Allerdings können alle anderen sagen, sie hätten etwas getan und es kann letztlich nur deine Schuld. Also halte den Mund und geh weiter Kohle heranschaffen.

Wenn du also denkst, dass dich dunkle Mächte verfolgen hast du vollkommen Recht. Sie setzen eben nur an einer anderen Stelle als du denkst.

Der wahre Weg zu Gott

Gott zu finden ist relativ einfach. Er sitzt nämlich tief in dir drinnen. Der Weg zu Gott bedeutet letztendlich nichts anderes als der Weg zu dir selbst. Die Dschinn verschwinden, sobald du dir deiner eigenen Stärken und Schwächen bewusst bist. Einfach weil es dann an dir nichts mehr zu verdienen gibt.

Der richtige Weg ist also immer der nach innen zu dir selbst und niemals der nach außen um  anderen die Füße zu küssen. Das bestätigt im wesentlichen nur wie du selber bereits über dich denkst und führt zu keinerlei Fortschritt.

Früher oder später endet das immer damit, einen Außenseiter zu suchen und durch den Schmutz zu ziehen und ihn zum “Wohl” aller anderen in eine bessere Welt zu schicken. Und hier kommt der schwierige Teil, wenn du ein Muslim in der deutschen Gesellschaft bist.

Bist vermutlich du der Außenseiter.

Der Weg zur Heilung

Lass es mich nochmal erklären, von Moment deiner Geburt an, war alles darauf ausgerichtet, dich Fehler machen zu lassen, um sie anschließend zu finden und dich öffentlich bloß zu stellen. Daher kommen deine Zweifel an dir selbst.

Ist ein Haifisch sonderlich gut darin, von Baum zu Baum zu springen oder durch die Lüfte zu fliegen. Nein, er ist es nicht. Ein Haifisch ist gut im Wasser, das ist sein Element und so gut wie niemand kann in dort Konkurrenz machen.

Jeder von uns besitzt mindestens ein Talent, indem er oder sie richtig gut ist und in dem wir mit  Anstrengungen und Mühe an die Spitze der Gesellschaft aufsteigen können. Und genau so sind alle von uns in einem Teilbereich völlige Idioten.

Das kann Mathematik sein, es können Sprachen sein, Sport, Musik,
der Umgang mit anderen oder sonst irgendetwas. Wir alle sind in irgendetwas richtig schlecht und es gibt überhaupt keinen Grund sich dafür zu schämen.

Unser Schul- und Ausbildungssystem ist nicht darauf ausgerichtet deine Stärken zu finden, es soll deine Schwäche aufdecken und dir dann so richtig unter die Nase reiben.

Du hasst Mathematik ? Gut. Und jetzt  rate mal, es gibt Leute, die machen das richtig, richtig gerne. Mach worin du gut bist und dann tauscht ihr. Das ist alles kein Grund für Selbstzweifel.

Deine Wunden pflegen

Wir haben alle tiefe Wunden, sie sind weder notwendig noch förderlich aber sie sind nun mal da. Deine Entscheidung ist im wesentlichen zu sagen “Im Moment habe ich ein Problem mit XY.” Das ist eine richtige und gesunde Einstellung und sie wird dich im Leben voranbringen.

Eine schlechte Einstellung ist zu sagen “Ich bin das Problem.” Das bist du nämlich nicht, sondern das wurde dir eingeredet.

Und eine völlige giftige und gefährliche Einstellung zu sagen ist “XY ist das Problem, weil er mit den Cin im Bunde steht.” Das ist die einfachste, schnellste und schlechteste Lösung. Weil es dich mehr zurückwirft als voranbringt. Es verfestigt dich in dem Glauben, dass mit der Person

XY irgendetwas falsch sein könnte und dieser Verdacht wird als nächstes, ganz sich dich selbst treffen. Finde deine Wunden und heile sie, dann musst du dir über die Geister deiner Vergangenheit keinerlei Sorgen mehr machen.

Die Bedeutung der Ruqya im Islam

Du kannst Draußen nicht finden, was dir im Inneren fehlt

kleiner Junge beim GebetRuqya meint in erster Linie einen Exorzismus durchzuführen. Exorzismus also das Austreiben eines Dämons ist gleichzeitig  ein schlechter Begriff, weil es eigentlich mehr darum geht etwas ganz zu machen. Epilepsie war unter christlichen Missionaren der frühen Neuzeit ein typisches Anzeichen dämonischer Besetzung.

Unter den Schamanen Zentralasiens allerdings ein Zeichen für die schamanische Gabe. An dieser Stelle möchte ich anführen, dass der Prophet Mohammed, s.a.w., vermutlich selber Epileptiker war. Aus islamischer Sicht geht es entsprechend mehr darum, eine Gabe Gottes
in sein eigenes Leben zu integrieren als einen Teil an sich selbst zu hassen.

Es werden sich diverse Zauber Hodschas finden lassen, die selbstverständlich und gegen Bezahlung einen Exorzismus durchführen werden. Ich halte das aber nicht für die Lösung irgendeines Problems.

Den Prozess lernen

In Deutschland können wir immer den Schatten meiden. Wir können das Elend meiden und die Armut. Das führt dazu, dass wir diese Dinge für Krankheiten halten. Wer seine Fehler leugnet, macht sie zu Verbrechen. Es liegt keine Schande darin ein Kind zu haben, dass Epilepsie hat oder es selber betroffen zu sein.

Die Schande liegt darin, sein Kind wegzusperren, die eigene Besonderheit zu verstecken und seine Mitmenschen zu belügen. Gott wohnt nicht in Palästen aus Gold, mit 72 Jungfrauen die ihn mit Trauben füttern und ihre jungfräulich jede Nacht erneuern. Allah wohnt im Schmutz unter den Armen und Ausgestoßenen und die ganze Geschichte des Islams ist der Beweis.

Der Prophet Mohammed war Epileptiker, der erste Kalif Abu Bakr, ein armer alter Ziegenhirte und der zweite Kalif Ömer ein Säufer und Spieler. Und doch sind es die besten Menschen, die die Geschichte des Islams hervorbrachte. Der erste Schritt zur Heilung ist dich selber in den Spiegel zu sehen und deine Masken fallen zu lassen.

Wer wohnt da wirklich, zwischen dem falschen Lächeln und ausgestopften Dekolletee und gibt vor jemand zu sein, der er nicht ist ? Hast du dich jemals gefragt, weshalb dich Gott erniedrigt ? Nun, die Antwort lautet, damit du lernst aufzustehen.

Demosthenes, war einer der größten Redner der griechischen Geschichte und noch etwas er hatte von Geburt an eine Sprachbehinderung. Mit sieben Jahren verlor er seinen wohlhabenden Vater und sein Onkel stahl das Erbe. Und Tatsache ist auch, dass er anders niemals einer der bedeutendsten Staatsmänner Athens geworden wäre.

Das Schamanen eine Gabe sehen, wo mancher eine Behinderung vermutet, spiegelt nur deren Weisheit.

Die praktische Umsetzung

Ruqya machen heißt nicht anders als die Allmacht Gottes zu akzeptieren, statt dagegen anzukämpfen. Akzeptiere selbst, sieh dich in den Spiegel und akzeptiere, du bist einfach nicht die Bilderbuch Barbie mit dem Traumhaus Ken. Du bist du und du bist besser als sie.

Malcolm X davor Malcolm Little kam im Gefängnis mit dem Islam in Kontakt. Er konnte sich niederknien um Schlösse zu knacken und war gleichzeitig zu Stolz es im Gebet zu tun. Er hat sich selber aus tiefsten Herzen gehasst und genau das hat in diese Situation gebracht. Er hat es gehasst ein Schwarzer im Amerika der 40er zu sein. Er wollte lieber ein Weißer sein.

Er hat sich gekleidet wie ein Weißer, schlief mit der Frau eines Weißen und stahl das Geld von Weißen. Der Punkt ist, er hat sein Haus auf Sand gebaut statt auf Fels und konnte zusehen, wie alles in sich zusammenbrach, um anschließend im Gefängnis zu landen. Dort hat er schließlich die Wahrheit erkannt.

Er ist ein Schwarzer und wenn er dazu einfach steht, kann er ein extrem erfolgreicher Schwarzer werden. Das meinte ich mit den Plan Gottes zu akzeptieren statt ihn zu bekämpfen und sich anschließend selbst zu hassen.

Der Weg dahin lautet sich ehrlich in den Spiegel zu sehen und sich anschließend, zum Gebet hinzuknien. Wer sich vor Gott erniedrigt, den wird er erhöhen. Wer sich selbst erhöht, den wird er stürzen.

Meine persönliche Erfahrung

Ich traue einen Hodscha nicht weiter als ich ihn werfen kann, ich traue keinen Gelehrten und keinen Großmufti. Für mich sind es Menschen, die sich entschieden haben lieber Bischof zu sein als Priester.

Ich halte Dämonen für absolut real und ich weiß, dass man sie vertreiben
kann. Es sind Wesen, die wir selbst geschaffen haben, um das zu verbergen, dass wir für unsere Schwächen, Fehler und Probleme halten.

Die Antwort kann nur sein, sie zu vertreiben, indem wir sie unser selbst integrieren. Indem wir akzeptieren wer wir sind und aufhören sie noch besser verstecken zu wollen. Mir sagte eine Kollegin einmal, dass ich zu viel spreche und das alle stört. Ich bin nicht der selbstbewussteste Mensch auf der Welt und habe die nächsten 6 Monate damit verbracht, gezwungen zu schweigen.

Erzeugt hat das, das Gegenteil von dem, was ich wollte. Dann hielten mich nämlich alle für richtig seltsam und fragten sich, was wohl mit mir los sei. Kurz zusammengefasst, mein permanentes Reden hat genau genommen nur meine Kollegin gestört und zwar deshalb, weil sie dann selber nicht zu Wort kam.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.