Angstattacken und der Umgang damit

Angstattacken

Als gläubige Menschen sprechen wir über Angst und Angstattacken als ob es böse oder schlechte Dinge wären.

Wir denken dabei fast an Versuchungen des Teufels selbst. Wir schämen uns möchten unsere Ängste vor anderen verbergen. Die Wahrheit ist, Angst und Angstattacken verraten uns wer wir sind.

Wie sehr uns unsere Angst lenkt, wird klar, wenn wir an das Einkaufen denken. Oberflächlich ist es oft einfach ein süßes Top, tatsächlich ist es aber Angst. Ebenso bringt dich Angst dazu Dinge zu behalten, die du nicht brauchst.

Erinnere dich an deinen letzten Urlaub, du packst deinen Koffer mit dem halben Kleiderschrank, nur für den Fall, dass du Etwas vielleicht doch brauchen könntest. Das ist Angst, die Angst, dass du eines Tages brauchen wirst, was du nicht hast.

Es ist Angst vor Mangel und ein Bedürfnis nach Sicherheit und Geborgenheit. Es ist eine trügerische Sicherheit,denn was du wirklich brauchst, hast du vermutlich ohnehin vergessen.

Angst und Shoppen

Sehen wir uns ein paar weitere Beispiele an:

  • Du kaufst neue Sachen in Vorbereitung eines Familienereignisses oder einer Reise, weil du nicht weißt, ob das was du hast gut genug ist. Das ist Angst. Es ist ein Mangel an Sicherheit und Geborgenheit.
  • Du hältst an Dingen fest, die du nicht mehr benutzt weil du sie vielleicht noch einmal brauchen könntest. Wirst du vermutlich aber nicht. Du kannst eben nur nicht sicher sein. Und wieder ist es Angst aus einem Mangel an Sicherheit und Geborgenheit
  • Du behältst Bücher, DVDs und einige rätselhafte Elektrogeräte (ja ich meine die digitale Brotbackmaschinen und die drei Entsafter im Keller), weil du hoffst, dass du eines Tages noch darauf zurückgreifen wirst. Dinge gehen zu lassen empfindest du als Verlust. Du fürchtest dich unvorbereitet und nicht klug genug zu sein, immer zu lernen, was du brauchst – Angst.
  • Du klammerst dich an Erinnerung, weil du nicht weißt, ob die guten Zeiten noch einmal wiederkommen. Denke an das Fotoalbum vom letzten Urlaub mit deinem Ex-Freund, das du aufgehoben hast. Du fürchtest Verlust, du fürchtest Einsamkeit. Du hast Angst Dinge gehen zu lassen, weil du fürchtest, dass niemand zu dir zurück findet.
  • Du möchtest Dinge nicht wegwerfen für die du bezahlt hast und fürchtest sie gehen zu lassen wäre Verschwendung. Wenn du es nicht nutzt, ist es keine Verschwendung sondern unnötig. Es ist eine Mischung aus Angst und Selbstzweifeln.
  • Du besitzt eine ausgedehnte Garderobe. Für dich ist es ein Mittel des Selbstausdrucks und eine kleinere Garderobe würde dich dabei einschränken. Hier fürchtest du nicht die Möglichkeit zu haben, zu sein, wer du bist. Es ist die Angst dir deinen Selbsausdruck zu verwehren, die Angst vor Ablehnung.

Wieso du Dinge kaufst und nicht wegwirfst

Diese Aufzählung könnte ich noch lange fortsetzen allerdings geht es immer nur um Gefühle. Die Dinge die du nicht zum Leben benötigst wie ein Bett, notwendige Garderobe, Essen, Hygieneproduk kaufst du und behältst sie aus Angst.

Einkaufszentrum

Ohne Angst gebe es keinen Grund am Leben zu sein. Wir können Angst nicht verbannen ohne Wachstum, Erleuchtung und Liebe aus unserem Leben.

Genau das Gleiche gilt für das Shoppen. Shoppen und Angst sind Mittel des Selbsausdruckes und ohne sie könnten wir niemals wissen, wer wir wirklich sind.

Die Wahrheit erkennen, bedeutet Illusionen zu durchschauen. Deshalb benötigen wir Illusionen. Liebe ist die Schwingung Gottes.

Um sie zu erkennen, musste er etwas erschaffen das nicht von ihm war. Er musste Illusion erschaffen. Als Schwingung gesehen sprechen wir von Angst.

Angst ist Selbsterkenntnis

Die Schwingung Gottes ist die Liebe. Angst kann das Gegenteil von Liebe sein. Liebe ist die Abwesenheit davon. In anderen Worten Angst ist das Gegenteil von Gott, Wahrheit und Liebe. Wir sind hier um uns selbst zu erfahren. Dies geschieht durch unsere Bedürfnisse und Emotionen.

Und sie kann ein Werkzeug für persönliches Wachstum sein. Wir verwenden uns und unser Leben darauf vor unseren Ängsten und uns selbst davon zulaufen. Wir strukturieren unseren ganzen Tag, um uns vor unseren Ängsten zu schützen. Was wir bekämpfen wird stärker. Es drängt uns gegen die Wand.

Wir haben keine Wahl als unserer Angst ins Gesicht zu sehen, weil wir davor nicht weglaufen können. Wenn wir versuchen unserer Angst davonzulaufen, sie herunterzuspielen oder dagegen anzukämpfen versuchen wir, einen der wichtigsten Werkzeuge zu lösen zu besitzen, ein Werkzeug das sich mit Liebe uns anbietet.

Angst ist ein Werkzeug, dass uns verzweifelt helfen möchte die Wahrheit zu finden und Liebe zu empfinden. Die Wahrheit ist, Angst ist eine Illusion. Ziel des Lebens ist dich von deinen Illusionen zu befreien. Und so ist das Leben dazu da um dich von deinen Ängsten zu lösen. Es konfrontiert dich wieder und wieder damit, bis dir keine Wahl bleibt als deiner Angst ins Gesicht zu sehen.

Hast du dich von deinen Ängsten und damit von den Illusion befreit, hast du den Sinn deines Lebens erfüllt und erkennst die Wahrheit. Du kannst Liebe nicht ohne Angst erfahren. Du kannst Wahrheit nicht ohne Angst erfahren. Du kannst deine Einzigartigkeit und nicht ohne Angst erfahren. Du kannst Gott nicht ohne Angst erfahren.

Angstattacken sind ein Werkzeug

Das Leben ist unnütz ohne Angst. Angst ist das mächtigste Werkzeug des Bewusstseins. Deine Angst ist ein Werkzeug. Schäme dich nicht dafür. Alle Lebewesen verspüren sie. Du kannst Wahrheit und du kannst Liebe nicht ohne den Gegensatz der Angst erfahren. Es ist das Werkzeug das deinem persönlichen Wachstum dient. Angst bedeutet immer, dass du eine Aufgabe hast. Menschen die ihre Ängste ignorieren, können diese Aufgabe nicht erfüllen.

liebe

Ignorieren und überdecken von Angst ist etwas anderes als ihr ins Auge zu sehen und sie als Grundlage unserer Entscheidungen und Mittel zur Selbstliebe zu nutzen.

Gläubige Menschen wissen wir das Angst eine Illusion ist. Allerdings kommen sie oft zum Schluss das Angst eine Sünde ist.

Deshalb haben wir die Angewohnheit Angst zu ignorieren oder herunterzuspielen. Wir ignorieren unsere Gefühle, unseren Verstand und unseren Körper.

Dies führt zu Problemem und Angstattacken, besonders bei Frauen. Werden wir einen Moment realistisch.

Shoppen ist dabei genau so wenig böse wie Angstzustände, aber führt uns aus den falschen Gründen in den Abgrund. Es kann keine emotionale Lücke schließen, die in uns selbst liegt.

Wir möchten Dinge die uns das Leben angenehmer machen, die uns helfen mit Ängsten und Gefühlen umzugehen. Wir möchten uns vorbereitet und sicher fühlen und das ist das Gefühl, dass wir versuchen zu kaufen.

Und natürlich können dies Gegenstände nicht. Wir hoffen dass sie das werden, werden sie aber nicht oder nur kurz. Die Wahrheit ist, dass so etwas wie Sicherheit in Dingen nicht existiert.

Wie sieht die Lösung aus ?

Die Lösung besteht darin, dich und deine Dinge zu akzeptieren. Die Lösung ist, dich selbst in den Spiegel zu sehen und sagen, dass du dich liebst. Viele Menschen brechen dabei in Tränen aus, weil sie in ihrem Leben noch nie einen Menschen hatten, der sie akzeptierte, wie sie sind.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.